‭+49 69 989727560‬ info@taipanconsulting.de

6 Wege, wie du Onlineshop-Besucher zu Abonnenten machst

6 Wege, wie du Onlineshop-Besucher zu Abonnenten machst

Von Frank Welsch-Lehmann

Marketing Technologie auswählen und einführen. Fokus auf Onlineshops und Ecommerce. Passion und Begeisterung für Technologie (MarTech) und No-Code.

Im E-Commerce sind Newsletter-Abonnenten ein wichtiger Faktor, um verschiedene Ziele zu erreichen und ein effektives Marketing zu betreiben. Denn dein Newsletter kann dir zu

  • mehr Traffic,
  • einem positiven Image deines Unternehmens und
  • einer starken Kundenbindung verhelfen.

Zudem kannst du neue Besucher zu Käufern und schließlich zu treuen Kunden machen. Außerdem kannst du Erst- und Bestandskunden dazu animieren weitere oder regelmäßige Käufe zu tätigen, was langfristig eine Steigerung deiner Umsätze bedeutet.

Dabei solltest du deinen Abonnenten mit deinem Newsletter einen erkennbaren Mehrwert, in Form von hochwertigem Content und Kaufanreizen bieten. So kannst du dir eine Liste mit zufriedenen Empfängern aufbauen und hohe Öffnungs- und Klickraten erzielen.

Um diese Ziele zu erreichen ist es wichtig, dass du deinen Newsletter-Verteiler sinnvoll und stetig erweiterst und deine Ressourcen entsprechend nutzt. Hierfür stehen dir einige Möglichkeiten zur Verfügung. Wir von Taipan Consulting zeigen dir 6 Wege, wie du deine Shopbesucher und Kunden dazu bewegst, sich für deinen Newsletter anzumelden.

#1 Sichtbar platzieren – Mehrwerte kommunizieren

Schaffe Sichtbarkeit für deine Newsletter-Anmeldung! Auch wenn dies sehr simpel klingt, wird die eigenen Website bzw. der eigenen Onlineshop oftmals als Werbeplattform für den Newsletter unterschätzt. Es reicht nicht aus die Newsletter-Anmeldung nur im Footer zu verlinken.

Sinnvoll ist eine Platzierung direkt auf der Startseite zusätzlich auch in der Hauptnavigation deines Onlineshops. Falls du auch einen Blog betreibst, ist die Bewerbung deines Newsletters auch dort gut aufgehoben, ob als Einbindung im Header, als Sidebar-Banner oder CTA in deinen Blogbeiträgen. Durch die verschiedenen Platzierungen erzeugst eine hohe Sichtbarkeit für deine Newsletter-Anmeldung und setzt wiederkehrende Trigger für deine potenziellen Kunden.

Dehner Onlineshop
dehner
Der Pflanzen- und Gartenspezialist nutzt seinen Blog, um auf den Newsletter aufmerksam zu machen. 

Auch Pop-Ups eignen sich, um auf deinen Newsletter aufmerksam zu machen. Bedenke allerdings, dass diese vom Nutzer auch als störend empfunden werden können und dadurch auch mal schnell weggeklickt werden. Wenn du dieses Mittel einsetzt, ist es wichtig, dass du die Auslöser für deine Pop-Ups mit Bedacht wählst, um deine Nutzer nicht zu “nerven”. Du kannst sie beispielsweise auslösen lassen, bevor ein Nutzer deinen Shop verlässt, also den Cursor in Richtung “Fenster schließen” bewegt.

Außerdem solltest du bei den Einbindungen klar kommunizieren, welchen Mehrwert die Newsletter-Anmeldung für die Empfänger bietet. Hierbei gilt: “Keep it short and simple”! Schreibe also keinen langen Text, der die Vorteile aufzählt. Versuche alles in einem Satz zusammenzufassen oder arbeite mit Stichpunkten. 

Profi-Tipp

Eine eigene Landingpage für deine Newsletter-Anmeldung ist empfehlenswert. Vor allem wenn du deinen Newsletter über weitere Kanäle oder auch Google Ads und Facebook Ads bewerben möchtest. Auch für interne Verlinkungen ist eine solche Landingpage praktisch.

H&M
Der Moderiese hat eine Landingpage für den Newsletter und einen Hinweis über der Navigationsleiste

#2 Anmeldeformular optimieren

Gestalte die Anmeldung so einfach wie möglich und erschwere den Prozess nicht überflüssig. Dein Anmeldeformular sollte verständlich, unkompliziert und schnell auszufüllen sein.

Einfachheit

Frage keine unnötigen Daten deiner potenziellen Empfänger ab und nutze so wenige Felder im Formular, wie möglich. Dabei sollte die Anmeldung möglichst intuitiv und zügig abzuschließen sein. In der Regel reicht es also aus die E-Mail-Adresse sowie den Namen für eine persönliche Anrede abzufragen.

Weitere Informationen, um deinen Newsletter noch detaillierter zu personalisieren (Geschlecht, Alter, Wohnort), kannst du auch noch zu einem späteren Zeitpunkt in Erfahrung bringen.

Simply Keto
Der Onlineshop nutzt seine Startseite für die Newsletter-Bewerbung und hält das Anmeldeformular schlicht.

Transparenz

Begegne deinen Empfängern mit Transparenz, denn das schafft Vertrauen. Gib an, welche Art von Content deine Empfänger erwarten können und wie häufig du ihnen E-Mails schicken wirst.

Profi-Tipp

Wenn du verschiedenen Newsletter mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten und Versand-Frequenzen hast, lass deine Nutzer entscheiden für welchen sie sich anmelden wollen und somit auch, wie häufig sie E-Mails von dir erhalten wollen. Dadurch steigerst du die Relevanz für die einzelnen Empfänger.

Datenschutz

Erkläre deinen Nutzern die rechtlichen Rahmenbedingungen und was genau mit den Daten passiert. Zudem solltest du kommunizieren, dass sie sich jederzeit wieder von deinem Newsletter abmelden können.

Verständlichkeit

Nutze einen einfachen und leicht verständlichen Sprachstil, der zu deinem Unternehmen passt. Du solltest bei deinem Anmeldeformular nicht experimentell werden, sondern klar kommunizieren und nicht vom restlichen Duktus deines Shops abweichen.

Aufmerksamkeit

Ein ansprechendes und bewusst gewähltes Designs ist wirkungsvoll. Nutze auffällige und gut sichtbare Farben und Schriftgrößen. Allerdings gilt auch hier, dass du nicht von deinem Corporate Design abweichen solltest. Denn das würde bei deinen Nutzern zu Verwirrung führen und sie eher davon abhalten, sich für deinen Newsletter anzumelden.

Mobile first

Da Nutzer vermehrt auch über ihre Smartphones und Tablets online shoppen, stelle sicher, dass dein Anmeldeformular auch für mobile Anwendungen optimiert ist. Alles sollte gut sicht- und lesbar sein und die Anmeldung reibungslos funktionieren.

#3 Anreize schaffen durch …

  • Gutscheine
  • Rabatte
  • Gratisproben

Im E-Mail-Marketing werden diese, “Freebies” genannt. Sie funktionieren branchenübergreifend und schaffen einen guten Anreiz, um aus Interessenten Newsletter-Abonnenten zu machen. 

Gerade für Onlineshops sind Freebies ein passendes Mittel, um Interessenten oder Neukunden für den regelmäßigen Newsletter zu animieren. Sinnvoll ist beispielsweise ein Rabatt auf die komplette erste Bestellung oder der Erlass der Versandkosten in Form eines Rabattcodes mit dem Abonnement des Newsletters. Oftmals melden sich Kunden dann vor der ersten Bestellung für den Newsletter an, um diesen Rabatt zu nutzen. 

Um die Höhe des Wertes für die Gratisproben, Gutscheine oder Rabatte festzusetzen, solltest du dir vorab überlegen, welches Ziel du mit den Newsletter-Anmeldungen erreichen willst und was dir dieses wert ist. Anhand dessen kannst du dir dann überlegen mit wie vielen Freebies oder welcher Rabattierung du den Anreiz zur Newsletter-Anmeldung setzen möchtest. Setze diese Anreize aber nicht willkürlich ein oder eine bestimmte Rabatthöhe, weil “andere es ja auch so machen”.

Denn wenn du potenzielle Empfänger mit zu hohen Gutscheinen lockst, werden sie sich nur für diese eine Aktion anmelden und sich möglicherweise danach wieder abmelden. Dadurch kannst du dir keinen langfristigen und guten Verteiler aufbauen und diesen für dein Marketing nutzen.

Waschies
Das Start-Up nutzt ein Pop-Up, um neue Empfänger zu gewinnen und bietet einen 5€ Gutschein für jeden neuen Abonennten an.

#4 Vorab-Angebote

Im E-Commerce zählt es für die Käufer oft, die Ersten zu sein. Dies gilt für neue Trends, Produkte und exklusive Rabatte. Es ist also sinnvoll dies als Mehrwert für deine Newsletter-Abonnenten zu kommunizieren und so einen zukünftigen Anreiz für den regelmäßigen Erhalt deines Newsletter zu schaffen, sodass deine Empfänger auch dauerhaft in deinem Verteiler bleiben.

Natürlich musst du dieses Versprechen dann auch mit deinen E-Mails halten. Versorge deine Empfänger vor den regulären Website-Besuchen mit …

  • Informationen über neue Produkte
  • aktuelle Trends
  • regelmäßig exklusive Rabatte auf ausgewählte Produkte oder Vorab-Bestellungen (diese können selbstverständlich auch zeitlich begrenzt sein)

So nutzt du einen ganz bestimmten Trigger bzw. ein bekanntes Phänomen, das häufig im Marketing verwendet wird: “Fear of missing out” (FOMO) – die Angst etwas zu verpassen. Dies ist häufig ein starker und ausschlaggebender Anreiz, um sich für einen Newsletter anzumelden.

Tchibo
Tchibo benennt dem potenziellen Kunden die klaren Vorteile Newsletter Abonnent zu sein und kreiert somit eine Art „FOMO“

#5 Social Media

Wenn du im Social Media aktiv bist, nutze deine Reichweiten für die Generierung neuer E-Mail-Abonnenten. Egal ob z. B. Facebook, Instagram, Pinterest oder Tik Tok, alle diese Plattformen eignen sich um neben deinem regulären Content auf deinen Newsletter aufmerksam zu machen. Binde die Bewerbung deines Newsletters allerdings passend in deine Social Media-Kommunikation ein, sodass ein Posting zur Newsletter-Anmeldung nicht wie ein Störfaktor heraussticht.

Wenn du in den sozialen Netzwerken bereits über eine große Community verfügst wäre es fatal diese nicht zu nutzen. Also sprich sie einfach an. Dadurch wird sich dein E-Mail-Verteiler garantiert vergrößern, denn deine Social Media-Fans lassen sich generell leichter von einem Newsletter-Abo überzeugen, als komplette Shop-Neulinge.  

#6 Interne Kanäle

Neben deiner Website und deinen Social Media-Kanälen, gibt es noch weitere Möglichkeiten die Zahl deiner Newsletter-Empfänger zu steigern und einen soliden Verteiler aufzubauen. Dabei lohnt es sich auch mal ein wenig “um die Ecke” zu denken, um deinen Newsletter effektiv zu bewerben.

So eignen sich beispielsweise …

  • der Checkout-Prozess deiner Online-Bestellungen
  • deine Danke-Seiten
  • Service-E-Mails
  • Empfehlungen anderer Newsletter-Abonnenten

… hervorragend, um neue Empfänger zu gewinnen.

Bestellungen

Bei den Bestellungen über deinen Onlineshop erhältst du in der Regel auch gleichzeitig die E-Mail-Adresse deiner Käufer. Füge am Ende des Checkout-Prozesses eine zusätzliche Checkbox für die Newsletter-Anmeldung hinzu. Die Käufer können sich so mit geringem Aufwand in deinen Verteiler eintragen und du erhöhst somit die Chance auf weitere Abonnenten.

Otto
Das Versandhaus nutzt seine E-Mails (hier eine Bestellbestätigung), um den Newsletter zu bewerben.

Danke-Seiten

Danke-Seiten, beispielsweise nach einem Bestellvorgang sind ein guter Ort, um deinen Nutzern weitere Content-Angebote zu liefern. Auch für die Bewerbung deines Newsletters sind sie die optimale Umgebung. Denn deine Nutzer sind in guter Stimmung, da sie gerade erfolgreich einen Vorgang abgeschlossen haben und so offener für weitere Themen sind. Platziere hier also einen ansprechenden Hinweis auf deinen Newsletter mit der Möglichkeit sich direkt dafür einzutragen.

Empfehlungen 

Biete in deinem Newsletter die Option an, diesen auch Freunden weiterzuempfehlen. Wenn deine Empfänger von deinen E-Mails begeistert sind, werden sie diese auch empfehlen und ihre Freunde dafür gewinnen.  

Profi-Tipp

Nutze in deiner täglichen E-Mail-Kommunikation deine Signatur, um auf deinen Newsletter hinzuweisen. Gerade im Servicebereich, wenn dir potenzielle Kunde Fragen oder andere Anliegen per E-Mail schicken können, ist die Newsletter-Einbindung am Ende deiner E-Mail sinnvoll. So schaffst du eine weitere Möglichkeit sich mit einem Klick für deinen Newsletter anzumelden.

Fazit

Es gibt viele Mittel und Wege neue Empfänger für deine E-Mails zu gewinnen. Die Kunst ist, diese auch langfristig zu behalten und dir einen soliden Verteiler für dein E-mail-Marketing in deinem System aufzubauen. Dabei sind die richtige Zielgruppe, die passende Art der Bewerbung und vor allem der Mehrwert deiner E-Mails wichtig für deinen Erfolg. Bedenke immer, dass du das Versprechen, das du potenziellen Abonnenten gibst auch einhältst. Denn nur so bleiben deine E-Mails relevant und deine Empfänger treu.

Ein starker Verteiler mit Empfängern, die deine Newsletter auch tatsächlich lesen und klicken ist viel wertvoller, als ein großer Verteiler mit Empfängern, die deine E-mails nicht einmal öffnen. Diesen starken Verteiler solltest du kontinuierlich ausbauen.

Wir hoffen, dir mit unseren Tipps einige Wege aufgezeigt zu haben, wie du genau dieses Ziel erreichen kannst. Denn am Ende zahlen sich die verschiedenen Maßnahmen aus und du kannst ein nachhaltiges und effektives E-Mail-Marketing umsetzen.

Das Weihnachtsgeschäft wird teuer für dich
Home » Email-Marketing » Abonnenten » 6 Wege, wie du Onlineshop-Besucher zu Abonnenten machst

Schlagwörter: Newsletter, Popup, Selected

Erstellt am: 6. August 2020

Aktualisiert am 17. September 2020

Zu diesem Thema weiterlesen …

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.